Queen-Auguste-Victoria-Park
 

Reader Options

User Options

Slogan

Ihr bester Gartenlieferant? Fragen Sie uns. Wir testen und haben Erfahrung!

Services

 Service      Contact
  RSS     Imprint
  Translate

             

THE MODERN NEWS MAGAZINE
Fulwell Park

3rd Party Ads

Schwäne, Gänse und Enten

Trompeterschwäne im Park

Trompeterschwäne (Image: fulwellpark.de)

 

Lebensweise:
Der Trompeterschwan ersetzt ökologisch in Nordamerika den altweltlichen Singschwan und bewohnte ursprünglich weite Gebiete der nördlichen USA - Staaten und Kanadas, insbesondere die weiten Prärieseen. Abschuß zur Feder - und Fleischgewinnung ließen den Bestand 1932 auf 69 Exemplaren zusammenschrumpfen. Strengste Schutzmaßnahmen und die Errichtung eines 155 qkm großen Reservates in Montana hoben den Bestand bis 1954 auf 642 Tiere;davon lebten 380 im genannten Schutzgebiet und 87 im Yellowstone Park. Bis 1957 zeigten sich leicht rückläufige Tendenzen, dann begann der Trompeterschwan verstärkt Brutreviere außerhalb der Reservate zu besiedeln. Mitte der 70er Jahre betrug die Gesamtpopulation zwischen 4 000 und 5 000 Individuen und ist nicht mehr vom Aussterben bedroht.
Die Brutbiologie gleicht weitgehend der des Singschwanes. Die Nester befinden sich im Ried der Flachwasserzone und werden weitgehend allein vom Weibchen erichtet. Vollgelege enthalten bis 9, im Mittelwert um 5 Eier; als Legeintervalle wurden
40 - 48 Stunden ermittelt. Die Brutdauer beträgt 32 - 35 Tage. Die Küken schlüpfen mit 200 - 230 g und wiegen mit 8 - 10 Wochen über 8 kg, die Jungschwäne sind dann im wesentlichen befiedert, beginnen aber erst mit 14 - 15 Wochen zu fliegen. Die geschlechtliche Reife tritt tritt nach 3 - 5 Jahren ein


Nahrung in der Natur:
Sie entspricht der des Singschwanes.

Haltung und Zucht:
Die geringe Anzahl freilebender Trompeterschwäne erklärt ihre Seltenheit in Zoos und Privatanlagen. Der Berliner Zoo besaß die Art erstmals 1874, während sie der Zoo London bereits 1870 - 1976 erfolgreich züchtete. Der Holländer BLAAUW zog um 1905 mehrfach Junge auf und lieferte sogar mehrere Tiere zur Blutauffrischungen der freilebenden Populationen nach Nordamerika. Er bot seinen Tieren u.a. viel frische Krebsschere (Wasserpflanze deren Blätter auf dem Wasser schwimmen), vielleicht ein Grund für die guten Zuchtergebnisse.
Im Herbst1951 erhielt der englischeWildfowl Trust aus Kanada drei Paar Trompeterschwäne, sie dürften damals die einzigen Vertreter ihrer Art in Europa gewesen sein.
Gemäß The International Zoo Yearbook lebten 1962 nur 15, 1965 55 und 1967 108 Trompeterschwäne in über 40 Zoos der Welt, vorwiegend in denen der USA und Kanadas. Dann vergrößerte sich die Zahl rapide.
Zu ersten Zuchterfolgen kam es im Wildfowl Trust. Nachdem 1959 - 1961 von einem Weibchen unbefruchtete Eier gelegt wurden, gelang es 1964 , zwei Küken aufzuziehen. Je zwei Eier wurden von einem Schwarz - und einem Schwarzhalsschwan erbrütet. In den folgenden 10 Jahren wuchsen dann über 50 Trompeterschwäne in Slimbridge und Peakirk heran. Der Legebeginn liegt gleichmäßig über die Aprildekaden verteilt. Die Küken selbst sind robust und wachsen wie jene des Singschwans auf.


Author:   Chefredakteur (Queen-Auguste-Victoria-Park, Article No. 132)

Created on 9/9/2009 11:08 AM.

  Print article (print view)
 Recommend article by email
 Anonymous remark to an article
 Link to this article
Add article to social bookmarking services:
| More

 


Top of Page

© 2009-2011 Queen-Auguste-Victoria-Park – Fulwell Park – Queen-Auguste-Victoria-ParkImprint

9/22/2019 2:59:00 PM
Your IP-Address: 34.226.234.20